Eine Liebeserklärung

Aus aktuellem Anlass meine Liebeserklärung ans Laufen: 

Der Laufsport war ein Lückenbüsser, als er in mein Leben trat – mehr nicht. Nachdem ich die Tanzschuhe an den Nagel gehängt hatte, fehlte in meinem Alltag ein Ventil, das mich umweltverträglich macht. Es mangelte mir an Bewegung, dank der ich mich lebendig und frei fühle. Den Emotionen, zuvor von einer sinnlichen Rumba, einem ausgelassenen Disco-Swing oder einem melancholischen Englischwalzer entfesselt, fehlte plötzlich der Katalysator. Laufen war ein Notnagel – unkompliziert, überall und bei jedem Wetter eine valable Option. Ein Mittel zum Zweck. Ein Sprungbrett zur nächsten Leidenschaft, viel mehr versprach ich mir davon nicht. Denn mal ehrlich: Diese klobigen Sneaker und diese damals noch sehr maskulinen Outfits, die alle Weiblichkeit, Erotik und Anmut zunichtemachen, was hatten sie gegen glitzernde High Heels mit Pfennigabsätzen und sexy Kleidchen zu bieten?

Notwendigkeit wurde Leidenschaft

Just dieser Lückenbüsser war es, der mein Leben drastisch veränderte – sachte, sukzessive, spürbar. Nonchalant schlich er sich in meinen Alltag. Gerade noch Fremde, wurden wir unerwartet Freunde. Er entpuppte sich als verlässlicher Partner, der meinen Kopf lüftete oder für mich Schreibblockaden überwand. Aus Gelegenheitstreffen wurden Rendez-vous, aus Notwendigkeit wurde Freude. Mein neuer Verbündeter brachte mich am Morgen auf Touren, am Nachmittag ins Gleichgewicht und schickte mich abends gelassen und erfüllt ins Traumland. Egal, wie turbulent sich mein Leben gerade gestaltete, auf ihn war Verlass.

Aus Notwendigkeit wurde Leidenschaft. Urplötzlich ist er nicht mehr aus meinem Alltag wegzudenken, er tariert nicht nur meine Gefühlslage. Heute lässt er regelmässig meinen Atem stocken, indem er mir die Freiheit und Schönheit der Natur zeigt. Er lässt mein Herz jubeln, indem er mit mir wie ein ausgelassenes Kind Herbstlaub durch die Luft wirbelt. Gemeinsam schmieden wir Pläne, verfolgen Ziele, von denen wir nicht wissen, ob wir sie je erreichen werden, nur um dem Leben ein Schnippchen zu schlagen. Er treibt mir Tränen in die Augen, wenn ich völlig erschöpft und überglücklich nach 42 Kilometer eine Ziellinie überquere. Er versteht es, mich auf den Boden der Realität zurückzuholen. Und vielleicht wurde er zu sehr zur Selbstverständlichkeit, denn kürzlich lehrte er mich, ihn schmerzlich zu vermissen…
Ein Unfall, ein Laufverbot und fort war er. Alleingelassen tigerte ich durch die Tage, wochenlang. Mein Lückenbüsser hatte eine Lücke hinterlassen. Ich verzehrte mich nach der Freiheit, die er mir schenkt; nach den Emotionen, die er in mir weckt. Die zahlreichen «klobigen Sneakers» vor meiner Tür, Läufer – egal wie unsexy ihre Outfits auch waren – liessen mich en passant die Leere schmerzlich spüren. Der Laufsport hat mir gezeigt: Die grossen Gefühle brauchen keine Musik, die sie entfesselt – sie sind aber auch nicht selbstverständlich.

Erschienen im Februar 2017 auf http://www.tagesanzeiger.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s